Richtig lüften, worauf muss man achten

 
Bildquelle: amd / Richtig lüften

Das Lüften der Wohnung, bzw. des Hauses scheint etwas banal Einfaches zu sein, bei dem es scheinbar keines besonderen Aufmerksamkeitswertes bedarf. Lüften kann jeder! Wirklich? Wichtig ist beim Lüften vor allem, dass man nicht durch ein falsches Lüftungsverhalten plötzlich einen Schimmelbefall an den Wänden hat, im schlimmeren Fall unter der Tapete, sodass man ihn zunächst gar nicht gleich bemerkt.

Richtiges Lüften hängt von der Jahreszeit ab:

Lüften im Winter


Man muss zwischen der kalten und warmen Jahreszeit unterscheiden: Im Winter gilt es nur kurz Stoß zu lüften, d.h. man macht die Fenster kurz, je nach Außentemperatur 5 bis 10 Minuten ganz auf und macht möglichst auch noch Durchzug. Vorsicht jedoch beim Durchzug sollte man die Fenster und Türen sichern. Schlecht ist es, wenn man im Winter die Fenster immer leicht gekippt lässt, denn das kostet viel Energie und Geld und ist nicht effektiv. Man bemerkt die einströmende Kälte gar nicht so sehr weil die Heizung mehr Leistung bringt um das auszugleichen, was natürlich Energie kostet und somit mehr Kosten verursacht und der Umwelt schadet.

Lüften im Sommer

Im Sommer kann man die Fenster, je nach Außentemperatur länger offen lassen. Wenn die Außentemperatur gleich der Innentemperatur ist, wird jedoch kaum noch ein Luftaustausch stattfinden, es sei denn man macht Durchzug. Wenn es draußen erheblich heißer wird ist es sinnvoll die Fenster und Türen geschlossen zu halten, denn sonst heizen sich die Wände innen auch auf und im Schlafzimmer beispielsweise möchte man es nicht so warm haben um besser schlafen zu können. Auch im Kinderzimmer sollte es möglichst nicht zu warm sein, die ideale Schlaftemperatur liegt bei 18°C.

Den Keller lüften

Dem Keller kommt beim Lüften eine besondere Bedeutung zu, denn der sollte im Sommer nur gelüftet werden, wen die Außentemperatur maximal gleich der Innentemperatur ist, denn sonst droht ein feuchter Keller, bei dem im schlimmsten Fall Schwitzwasser die Wände herunter läuft und Schimmel die Folge ist.
Man muss sich das so vorstellen: Der Keller ist umgeben von relativ kühlem Erdreich, das seine Kühle immer weiter abgibt, wenn man nun warme Luft in den Keller strömen lässt, schwitzen die Wände förmlich, das ist wie bei einer gekühlten Flasche Cola, die in der Sonne steht, sie wird nass bis Tropfen herab laufen, das gleiche passiert in Kellerräumen, die falsch gelüftet werden.

Weitere Tipps zum Thema Lüften

Um sich vor Mücken und anderen Insekten zu schützen sollte man an den Fenstern Fliegengitter anbringen, es gibt mittlerweile für alle Fensterarten, auch Dachfenster, entsprechende Formen und Modelle. Ein Tipp: Wenn man ein schwarzes oder anthrazit farbenes Gitter wählt sieht man es weniger als ein helles Netz. Wer empfindlich auf Pollen und Staub reagiert, der kann einen Pollenschutzfilter vor den zu öffnenden Fenstern anbringen. Allerdings muss man dabei bedenken, dass durch die relativ dichte Struktur der Luftaustausch geringer ist und die Helligkeit in den Räumen etwas leidet.

Ein richtiges Lüftungsverhalten hat auch einen entscheidenden Einfluss auf das Raumklima. Und jeder weiß, dass ein optimales Raumklima auch wichtig für die Gesundheit ist. Es ist also wichtig, dass man immer einen genauen Blick auf die Innentemperatur und auf die Außentemperatur hat, und entsprechend der Jahreszeit für ein optimales Raumklima durch entsprechend richtiges Lüften sorgt.

Weitere Artikel zum Thema Energie sparen:

Tipps zum Energie sparen