Was zeichnet ein gutes Naturheilzentrum aus?

 

Ein Naturheilzentrum sollte die unterschiedlichen Belange aller Kunden erfüllen. Es geht um ganzheitliche Anwendungen bei den verschiedensten Krankheitsbildern, und aber auch einfach zum Wohlfühlen. Man muss deshalb das richtige Naturheilzentrum für sich persönlich finden, denn nur so können die Anwendungen ihren ganzen Nutzen erfüllen. Es gibt die unterschiedlichsten Naturheilzentren mit den vielen verschiedenen Schwerpunkten und Heilverfahren.

Was sollte ein Naturheilzentrum bieten?




Um sich das richtige Naturheilzentrum auszusuchen, ist es wichtig zu erfahren in welchen Bereichen man dort tätig sein kann. Zur Wohnort Nähe ist es auch ein wichtiges Entscheidungskriterium herauszufinden, inwieweit einem die Anwendungen helfen und das Wohlfühlen erleichtern.

Es geht bei einem Naturheilzentrum nicht darum die gesamte Schulmedizin infrage zu stellen, sondern vielmehr diese sinnvoll zu ergänzen. Heilpraktiker sollten eine fundierte Ausbildung haben, denn sie können auch Diagnosen stellen und Medikamente verschreiben. Hier versteht es sich von selbst, dass eine solide Ausbildung mit Abschluss in Form von Prüfungen nötig sind. Hierauf sollte man sein Augenmerk richten, wenn man den für sich richtigen Heilpraktiker sucht. Zu diesen Fakten ist es auch wichtig, dass man Vertrauen zum Heilpraktiker und dem gesamten Naturheilzentrum hat.

Ein guter Heilpraktiker kann nach einer ausführlichen Anamnese – einer Sichtung der bisherigen Krankheitsgeschichte – eine Diagnose und wird hier unterstützend zur schulmedizinischen Behandlung eingreifen. Es geht bei Naturheilzentren um deren Philosophie, wie beispielsweise die Philosophie des Naturheilzentrum Bottrop, um eine körperliche und geistige Heilung. Sinnvoll ist es natürlich auch, wenn man nicht erst Symptome bekämpft, sondern die Ursachen sucht und präventiv tätig wird.

Die Ausbildung eines Heilpraktikers umfasst viele Tätigkeitsfelder

Neben einer gewissen intuitiven Fähigkeit, muss der Heilpraktiker eine solide Ausbildung absolvieren, dazu gehören beispielsweise Akupunktur, TCM (Traditionelle chinesische Medizin) und auch anatomische Kenntnisse des Körpers.

Es braucht einige Voraussetzungen um ein Naturheilzentrum gründen zu können, man muss eine abgeschlossene Schulausbildung haben, darf keine körperlichen oder geistigen Beeinträchtigungen, wie etwa Suchtverhalten oder ansteckende Krankheiten haben. Das Mindestalter ist 25 Jahre und man benötigt ein polizeiliches Führungszeugnis. Die Amtsarztprüfung ist vorzulegen, dann erst kann man mit der Ausbildung beginnen.

Es geht in einem Naturheilzentrum um Rehabilitation, um Prävention und auch um spezielle Anwendungen für Kinder oder Senioren, sowie Schmerzpatienten.

Zu den Anwendungen können, je nach Ausbildung der Heilpraktiker Therapien zählen, wie etwa „Tier hilft Mensch-Therapien“, Klangtherapien, Homöopathie und die Kraft der Elemente. Hier ist es wichtig, dass man sich persönlich mit der Anwendung identifizieren kann und sich mit der Anwendung wohlfühlt.

Zu den üblichen Anwendungen gehören, neben der Licht- und Aromatherapie auch noch Thalasso-Therapien. Hier wird viel in Bereich Allergien, chronischer Schmerzen, Migräne oder auch Wechseljahresbeschwerden, gearbeitet. Auch im Bereich von rheumatischen Erkrankungen und Depressionen können diese Therapien helfen.