Der richtige Internet Stick für mobiles Internet

 
Mobiles Internet mit einem Internet Stick
Mobiles Internet mit einem Internet Stick
Bildquelle: advertising media design / Internet Surfstick © amd

Im Zeitalter immer besserer Kommunikation und dem steigenden Bedarf an Mobilität gewinnt ein Internet Stick immer mehr an Bedeutung. Es wird immer wichtiger immer und überall mobil ins Internet gehen zu können um zu surfen. Der Markt und das Angebot an Internet Sticks ist sehr groß, und es ist schwierig hier den Überblick zu behalten. Vor alle der richtige Tarif für den mobilen USB Stick spielt hier eine große Rolle. Welchen Tarif und Anbieter man für seinen Internetstick wählen sollte, kann man hier im Anschluss erfahren.

Viele Mobilfunkanbieter mit zahlereichen Tarifen und Flatrates




Mit Schlagwörtern wie „supergünstige Flatrates“ „keine Grundgebühr“ und „keine Vertragsbindung“ wird auf dem Markt der Mobilfunkanbieter geworben. Da muss man zunächst selbst entscheiden, welcher Tarif für den mobilen Surfstick aufgrund des persönlichen Surfverhaltens am günstigsten ist.

Man sollte sich also auf jeden Fall vor dem Kauf eines Surfsticks genaue Gedanken zu der zukünftigen Nutzung des mobilen Internets machen. Unter diesem Aspekt kann man sich schon vor der Entscheidung für die Art des Mobilfunkvertrages viel Geld sparen oder aber auch Fehlentscheidungen treffen.

Auf den Stand der Technik des mobilen Sticks achten

Der neue USB Stick sollte auf jeden Fall auf dem neuesten Stand der Technik sein, so dass man nicht aufgrund technischer Defizite und langsamerer Übertragungsraten mehr Kosten verursacht als eigentlich nötig wären.

Ganz wichtig ist es auch, dass man auch im Vornherein prüft und testet, ob man an den hauptsächlichen Orten an denen man mobil Surfen muss bzw. wird, auch optimalen Empfang hat. Dies kann man am besten mit seinem Handy oder Smartphone vor Ort testen.

Mobilfunkanbieter muss über gute Netzabdeckung verfügen

Ein ebenso wichtiger Aspekt für die Wahl des richtigen Mobilfunkanbieters ist dessen Netzabdeckung. Auch der beste Internet Stick kann keinen Empfang der mobilen Daten aufbauen, wenn der gewählte Netzanbieter nicht über eine ausreichend gute Netzabdeckung verfügt.

Hierbei gibt es zwar softwareseitig und aber auch am USB-Stick selbst Kontrollmöglichkeiten oder farblichen Anzeigen am USB-Stick selbst, die Auskunft über die aktuelle Empfangsqualität geben. Aber hat man sich mal für ein Internet Stick-Modell entschieden muss man im schlimmsten Fall erstmal den abgeschlossen Vertrag komplett erfüllen.

SIM-Karte oder Zweitkarte für mobiles Internet nutzen

Je nach Mobilfunkanbieter kann man für seinen mobilen Stick die SIM-Karte des Handys oder Samrtphones nutzen, was allerdings nicht sonderlich praktisch ist, weil man dann nicht mehr gleichzeitig telefonieren kann. So gibt es bei vielen Mobilfunkanbietern die Möglichkeit eine kostenpflichtige Zweitkarte für das mobile Surfen und den Surfstick zu erwerben. Oft ist diese Zweitkarte aber von Haus aus erforderlich, weil die Haupt-SIM-Karte nicht für das mobile Surfen freigegeben ist.

Da sich die Tarife für das mobile Surfen sehr schnell ändern, die Angebote der verschiedenen Netzanbieter stark variieren und eine Vergleichbarkeit nur schwer ermöglichen, sind pauschale Aussagen zum besten Mobilfunktarif kaum möglich. Hier muss man sich tagesaktuell über die einzelnen Tarfiangebote informieren, und das eigene zukünftigen Surfverhalten mit ins Kalkül ziehen.

Weitere Artikel zum Thema Handy:

Welches Handy für Rentner – seniorenfreundliches Mobiltelefon
Mit Telefon24.de findet jeder das Richtige für sich persönlich
HTC Sensation Smartphone – Komfort und Leistung vereint