Die Spieltaktik beim Backgammon

 
Bildquelle: amd / Backgammon Anfangsaufstellung

Backgammon ist ein sehr interessantes und spannendes Würfelspiel für zwei Spieler, bei dem es darum geht seine eigenen 15 Spielsteine, an den gegnerischen Spielsteinen vorbeispielend, in das eigene Haus hineinzubringen, um diese dann alle aus dem Spiel herauszuwürfeln. Sieger ist, wer es zuerst geschafft hat all seine 15 Steine vom Spielfeld zu nehmen. Gewürfelt wird abwechselnd mit zwei Würfeln, wobei man die jeweils angezeigte Augenzahl entweder mit einem Stein aufsummiert, oder mit zwei verschiedenen Steinen gehen darf. Wenn man es schafft, auf eines der schwarz und weißen Spielfelder zwei oder mehr eigene Spielsteine zu platzieren, dann sind diese zwei oder mehr Spielsteine sicher, und dürfen nicht geschmissen werden, bzw. das Feld ist für den Gegner blockiert.

Die besten Würfelkombinationen beim Backgammon




Um möglichst erfolgreich Backgammon zu spielen, muss man es durch geschicktes Einsetzen der gewürfelten Augenkombinationen schaffen, möglichst viele Felder durch zwei oder mehrere eigene Steine für den Gegner zu sperren, um diesen in seiner Bewegungsfreiheit einzuschränken. In bestimmten gar nicht so seltenen Spielsituationen ist es nämlich möglich, dass der Gegner trotz des Zugzwanges beim Backgammon die Augenzahl eines oder sogar beider Würfel nicht gehen kann. Dieser Fall ist umso wahrscheinlicher, je mehr Felder man selbst gesperrt hat. Im Höchstfall sind das bei einer Höchstzahl von 15 eigenen Spielsteinen 7 Felder.

Grundsätzlich ist die beste Würfelkombination beim Backgammon der Pasch, also 2 Einser, zwei Zweier, zwei Dreier, zwei Vierer, zwei Fünfer oder zwei Sechser. Beim Pasch darf man nicht nur die beiden angezeigten Augenpaare gegen, sondern man darf sie doppelt gehen, also beispielsweise bei zwei Zweiern darf man 4 Zweier gehen.

Neben den Paschs sind alle Würfelkombinationen sehr hilfreich die sich aus derselben Differenz der Würfelaugen ergeben wie die die eigenen Spielsteine auf dem Spielfeld stehen. Beispiel: Bei der Startaufstellung sind die 3 Steine vor dem eigenen Haus und die 5 Steine im eigenen Haus 2 Felder weit voneinander entfernt. Um möglichst viele Felder sicher durch eigene Steine zu sperren, sind also alle Würfelkombinationen mit der Differenz zwei hier ein sicherer Zug, als etwa 6 und 4, 5 und 3, 4 und 2, 3 und 1.

Es geht also immer darum solche Würfelkombinationen zu erkennen, die es möglich machen zwei Steine auf unterschiedlichen Feldern durch die entsprechende Differenz der gewürfelten Augen sicher auf ein Feld zu bringen.

Die beste Spieltaktik beim Backgammon

Somit gehört also zu einer der Grundtaktiken immer das Bestreben möglichst viele Felder durch eigene Steine (im Idealfall nur 2 Steine zu besetzen). Je näher man an das eigene Haus mit seinen Spielsteinen rückt, umso wertvoller sind sie, und umso „schützenswerter“ sind sie. Das heißt man kann in der gegnerischen Hälfte ruhig auch mal einen Stein alleine stehen lassen. In der eigenen Hälfte sollte man das möglichst vermeiden.

Eine weitere Taktik ist es, im eigenen Haus möglichst viele Felder möglichst früh, wenn möglich nur mit zwei Steinen zu besetzen. Grund: wenn man es schafft einen gegnerischen Stein zu schmeissen, dann muss der Gegner als oberste Pflicht diesen geschmissenen Stein als erstes wieder ins Spiel zurückbringen. Hat man aber im eigenen Haus viele dieser Felder schon besetzt, so wird es für den Gegner unwahrscheinlicher die richtige Zahl zu würfeln, und der Gegner muss möglicherweise einen Wurf aussetzen und kann nicht gehen.

Rein von der Wahrscheinlichkeitsrechnung her ist es bei Würfel am wahrscheinlichsten, dass die Zahlenkombination 7 am häufigsten kommt. Bei zwei Würfeln ist diese Summe am wahrscheinlichsten, sollte man es vermeiden seine eigenen Steine auf solche Felder zu stellen welche 7 Felder von einem gegnerischen Stein entfernt sind.

Defensivtaktik beim Backgammon

Ist man selbst in einem Spiel weit hinten, dann ist es absolut wichtig, dass man möglichst zwei eigene Steine, die meistens schon geschmissen wurden möglichst im gegnerischen Haus stehen lässt, und die anderen Steine bewegt, um selbst wieder sein eigenes Haus zu besetzen. Diese zwei „zurückgelassenen“ Steine sollen den Gegner immer dazu zwingen keinen Stein alleine stehen zu lassen, und dass man selbst immer wieder die Chance hat einen gegnerischen Stein zu schmeissen. Dies ist nur möglich, wenn man die Wahrscheinlichkeit maximiert, dass noch viele gegnerische Spielsteine an den eigenen Steinen vorbeiziehen müssen.

Fazit: Es gibt sicherlich ein paar wichtige taktische Grundlagen und Grundregeln beim Backgammon durch deren Anwendung und Beachtung man eine höhere Wahrscheinlichkeit hat ein Spiel zu gewinnen. Trotzdem ist und bleibt Backgammon ein Würfelspiel, und somit letztendlich ein Glücksspiel. Jede noch so gute Taktik beim Backgammon wirkt sich nicht positiv aus, wenn der Gegner lauter 6er-Pasche hat, und immer die richtige Würfelkombination würfelt. Trotzdem ist Backgammon ein sehr interessantes, von Taktik und Risikobereitschaft geprägtes Spiel, bei dem man auch mal etwas auf das Würfelpech des anderen hoffen darf.

Die Startaufstellung beim Backgammon

Auf den ersten Blick, und vor allem für Backgammon-Neulinge, mag die Startaufstellung beim Backgammon etwas unlogisch oder systemlos erscheinen. Aus diesem Grund wird hier noch die Startaufstellung beim Backgammon genau erklärt. Ein Spieler spielt gegen der Uhrzeigersinn, der andere mit dem Uhrzeigersinn. Insgesamt werden 15 eigenen Spielsteine zu Beginn auf 4 Feldern auf dem Spielbrett verteilt. Bei der Startaufstellung stehen immer zwei eigene Spielsteine im gegnerischen „Haus“ ganz außen an letzter Stelle (also auf dem ersten Spielfeld oder 1. Spitze), und haben somit den längst möglichen Weg auf dem Spielbrett. Die Verteilung lautet je nach Spielrichtung des Spielers 2 – 5 – 3 – 5. Die nächsten 5 Steine stehen auf der 12. Spitze des Spielbretts. Fünf Felder weiter stehen wieder 3 weitere Steine übereinander. Und das vierte Feld, welches mit 5 Steinen besetzt ist, ist 2 Felder (Spitzen) weiter, also schon im „gegnerischen Haus“.

Weitere Artikel zum Thema Spiele:

Anleitung Schafkopfen – Solo, Wenz und Rufspiel

Summary
Die Spieltaktik beim Backgammon
Article Name
Die Spieltaktik beim Backgammon
Description
Alles Wissenwerte zu der Spieltaktik beim Backgammon, mit welcher Strategie man beim Backgammon gewinnen kann, und welche Würfelkombinationen gut sind.
Author
Publisher Name
Arnulf Müller-Delius
Publisher Logo