Die richtige Ernährung im Sommer

 
Bildquelle: aboutpixel.de / Kopfschmerzen © Paul Hakimata

Die Ernährung im Sommer sollte eine andere sein als die Ernährung im Winter, um eventuellen typischen Sommerbeschwerden vorbeugen zu können. Wenn man ein paar Dinge beachtet kann man einige gesundheitliche Probleme von vornherein ausschließen. So schön man den Sommer finden mag mit hohen Temperaturen, Sonnenschein und Badewetter, es kann immer wieder typische Beschwerden geben, die eben genau durch diese Hitze hervorgerufen werden.

Viel Trinken hilft gegen Kopfschmerzen


Bei Kopfschmerzen ist es häufig der Fall, dass man einfach zu wenig getrunken hat und deshalb sollte man im Sommer besonders darauf achten genügend Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Mindestens 2 Liter am Tag sollten es sein, bei sportlicher Betätigung oder großer Hitze, besser mehr. Geeignet sind neben Mineralwasser auch Fruchtschorlen, jedoch muss man aufpassen, nicht jeder verträgt die Fruchtsäure, es kann zu Magenschmerzen kommen.

Tee und Kaffee gegen Spannungskopfschmerzen

Bei Spannungskopfschmerzen hilft oft schwarzer Tee oder starker Kaffee mit Zitrone. Schweißflecken unter den Achseln sehen auch bei einem Sommer-Outfit nicht wirklich sexy aus, man kann gegen das Schwitzen Salbeitee trinken, durch die ätherischen Öle wird die Schweißproduktion gedrosselt ohne chemische Mittel. Drei Tassen am Tag können schon helfen, wenn es sich nicht um krankhaftes Schwitzen handelt.

Bei hohen Temperaturen haben speziell Menschen mit niedrigem Blutdruck Probleme, weil dieser noch mehr absinkt. Um den Kreislauf in der Früh schon in Schwung zu bringen kann man ein Glas kaltes Wasser trinken und etwas Frühsport machen. Rosmarin wirkt auch anregend, egal ob als Tee, Gewürz zu Speisen, als Vollbad oder Aromaöl.

Scharfmacher wie Ingwer, Chili oder Pfeffer regen auch den Kreislauf an, die Nebenwirkung dabei ist jedoch, dass man mehr schwitzt.

Entwässernde Nahrungsmittel gegen Wassereinlagerungen

Bei Hitze bekommt man oft schwere Beine, die Wassereinlagerungen haben. Dazu sollte man entwässernde Nahrungsmittel zu sich nehmen, wie etwa Reis oder Tee aus Brennnesseln. Obwohl das paradox klingt, ist es gut viel zu trinken und sich zu bewegen um den Abtransport des Wassers zu beschleunigen. Wenn man einen Sonnenbrand bekommen hat kann man mit Quark wunderbar kühlen und für Feuchtigkeit sorgen. Es ist sinnvoll von innen heraus zu kühlen, indem man Salatgurken und Melonen isst, das schmeckt gut und liefert viel Flüssigkeit.