Bestform für den Sommer




(Tipp 4 von 23)

Meistens an Sylvester nehmen sich viele Menschen vor, auf ihre Ernährung zu achten, und abnehmen zu wollen. Kurzfristig wollen also viele Menschen in “Bestform für den Sommer” kommen, also eine Gewichtsreduzierung errreichen und im Sommer einen Sixpack präsentieren. Dass man aber nicht schnell abnehmen kann, vergessen die meisten Menschen bei ihrem ehrgeizigen Ziel Bestform für den Sommer.

Da die meisten vor dem Beginn der Badesaison noch „schnell“ in Form kommen wollen, werden oft radikale Fastenkuren absolviert, um in kürzester Zeit möglichst viel Gewicht zu verlieren. Fakt ist jedoch, dass unter optimalen Bedingungen ein Körperfettverlust von maximal 1,5 bis 2% pro Monat möglich ist; jedes darüberhinaus verlorene Kilo auf der Waage deutet auf einen Flüssigkeits- oder aber Muskulaturverlust hin, was angesichts der anschließenden Rückkehr zu den ursprünglichen Ernährungsgewohnheiten fatale Folgen hat: der „Jo-jo-Effekt“ sorgt für schnelle Gewichtszunahme und ungewollter Fetteinlagerung oft über das Ausgangsgewicht hinaus.

Empfehlenswert ist demnach eine maximale Differenz von 500 (Damen) bis 1000 (Herren) Kalorien zwischen verbrauchter und aufgenommener Energiemenge pro Tag. Dies sorgt für einen kontinuierlichen Verlust an Körperfett und sichert bei entsprechender Folge-Ernährung ein nachhaltiges „Schlankbleiben“. Eine allzu drastische Kalorienreduktion führt nur vermeintlich zum Ziel…

Weiter zu Tipp 5 von 23 Ernährungstipps und Trainingstipps

Zurück zu den 23 Ernährungstipps und Trainingstipps