Tintenstrahldrucker oder Laserdrucker – das ist hier die Frage

 
Bildquelle: amd / Laserdrucker © amd

Mit der Hand wird heutzutage kaum noch geschrieben, und einen Computer als PC oder Laptop haben mittlerweile die meisten Menschen. Und wenn es dann darum geht Dokumente oder Schriftstücke auf dem Computer auszudrucken, dann ist ein geeigneter Drucker absolut notwendig. Doch welcher Drucker ist für mich eigentlich der richtige Drucker? Im Wesentlichen fällt die Wahl im Privatgebrauch, oder auch in kleineren Büros immer zwischen einem Laserdrucker und einem Tintenstrahldrucker. Doch worin liegen die Unterschiede und Vor- bzw. Nachteile, und welche Überlegungen sind vor dem Kauf anzustellen.

Vor- und Nachteile von Laserdruckern


Vorteile von Laserdruckern

  • Bei einem Laserdrucker kann der Toner nicht eintrocknen.
  • Bauartbedingt ist beim Laserdrucker auch eine höhere Druckgeschwindigkeit möglich. So kann man locker mal durchschnittlich 20 DinA 4 Ausdrucke pro Minute machen, was sicherlich auf einen Zeitvorteil verschafft. Schnelle Drucker schaffen sogar bis zu 35 Seiten / Minute.
  • Ein Laserdrucker weist vor allem bei Textausdrucken eine bessere Druckdruckqualität bei der Schärfe des Ausdruckes auf.
  • Laserdrucker lohnen sich erst wenn man viel ausdrucken muss, dann sind die Druckkosten aber deutlich günstiger.
  • Laserdrucker drucken auf nahezu den meisten Papieren sehr gut aus. Trotzdem ist es empfehlenswert, spezielles Laserdruckerpapier zu verwenden.
  • Kein Verschmieren des Ausdruckes möglich, sprich die Druckergebnisse sind wischfest, im Gegensatz zu den Tintenstrahldruckern.
  • Ein großer Vorteil bei Laserdruckern ist die UV-Lichtbeständigkeit. Somit bleicht der Ausdruck erst nach langer Zeit aus.

Nachteile von Laserdruckern

  • Möglicherweise krebserregende kleinste Schadstoffe und Farbpartikel die von dem Laserdrucker beim Druckvorgang abgegeben werden.
  • Ein Farblaser ist teurer als Farbtintenstrahldrucker.
  • Der Laserdrucker ist zumeist in der Anschaffung teurer.
  • Laserdrucker drucken im Vergleich zu Tintenstrahldruckern lauter aus.
  • Laserdrucker reagieren auf Temperaturschwankungen, somit kann es passieren, das der Toner nicht komplett auf dem Papier haftet oder aber die Farben nicht so sind wie man sie benötigt.
  • Auch für eine ausreichende Belüftung sollte man sorgen, da Laserdrucker Ozon erzeugen.

Vor- und Nachteile von Tintenstrahldruckern

Vorteile von Tintenstrahldruckern

  • Tintenstrahldrucker sind gut für Fotodruck geeignet.
  • Sie sind günstiger in der Anschaffung des Druckers.
  • Viele Modelle unterstützen randlosen Fotodruck.
  • Manche Tintenstrahldrucker funktionieren auch ohne einen PC, in dem sie Kartenlesegeräte eingebaut haben.
  • Tintenstrahldrucker sind leise.

Nachteile von Tintenstrahldruckern

  • Tintenstrahldrucker drucken langsamer als Laserdrucker.
  • Die Tinte kann nach dem Ausdruck verwischen, was auch stark von der verwendeten Papierart abhängt. Aktuelle Drucker haben aber eine Trocknungsphase nach dem Ausdruck eingebaut, damit der Ausdruck nicht gleich verwischt wird, sobald man Ihn rausholt.
  • Die Ausdrucke sind meist nicht UV-beständig und können mit der Zeit ausbleichen.
  • Die Verbrauchskosten sind beim Tintenstrahldrucker zumeist höher, aufgrund der teuren Druckerpatronen.
  • Für Fotoausdrucke benötigt man Spezialpapier, welches nicht unbedingt immer günstig ist.

Für welches Druckverhalten braucht man den Drucker?

Um die Frage zu beantworten welcher Drucker nun am besten für die individuellen Beanspruchungen geeignet ist, muss man sich aufgrund der vorher aufgeführten Vorteile und Nachteile eines Tintenstrahldruckers oder eines Laserdruckers die entsprechenden Fragen stellen, und je nach ihrer Beantwortung sich für die ein oder andere Modellart entscheiden.

Welches spezielle Druckermodell man bei einem Tintenstrahldrucker oder Laserdrucker wählen soll, hängt auch von den individuellen Gebrauchsabsichten und natürlich auch vom Geldbeutel ab. In den technischen Daten ist meistens auch die Angabe zum Druckvolumen/Monat angegeben. Das ist schon mal ein guter Richtwert. Auch sollte man schauen, welche Anschlussmöglichkeiten der jeweilige Drucker bietet. Diese reichen von USB bis über LAN zu WLAN. Letztere haben den Vorteil, das mehrere Leute den Drucker gleichzeitig nutzen können ohne das der Host-PC (der PC an dem der Drucker angeschlossen ist) an ist.

Grundsätzlich sollte man aber vor dem Kauf eines Druckers nicht unbedingt nur aufs kurzfristige Geldsparen achten, sondern auch wirklich langfristig denken.

Im nächsten Artikel werden wir uns mit Multifunktionsdruckern beschäftigen. Also immer mal wieder vorbeischauen. Es lohnt sich.